Neue Texte

Afghanistan – man hätte es wissen können

Am Vorabend des Anti-Kriegstages (1. September) habe ich bei einer Veranstaltung des DGB Erlangen ein Referat zum Thema «Progressive Außenpolitik» gehalten. Darin habe ich mich auch mit dem Ende des Afghanistan-Krieges befasst.

> Die Thesen hier zum Nachlesen

 

Konfliktkonstellationen deutscher Außenpolitik

PDFBeim Herbst-Seminar des Sozialistischen Forums Rheinland (SoFoR), das die Bundestagswahl 2021 zum Thema hatte,  habe ich mich in meinem Input mit dem Zustand der Welt und den Herausforderungen für die europäische Außenpolitik beschäftigt. Dabei ging es auch darum, wie sich die LINKE künftig auf diesem Feld aufstellen müsste.

> Die Publikation als PDF zum Download

 

Progressive Außenpolitik: Abrüstung, nachhaltige Entwicklung und Menschenrechte

PDFDass wir es in der internationalen Politik heute mit rapidem Wandel und großen Umbrüchen zu tun haben, ist unschwer zu erkennen. Die Veränderungen ereignen sich in einem historisch gesehen atemberaubenden Tempo. Um nur einige Stichworte zu nennen: Der relative Abstieg der Führungsmacht USA, der Aufstieg Chinas, der entstehende Wettlauf um die Hegemonie in der Weltpolitik, die EU in einer ständigen Zerreißprobe (Brexit), Fragmentierungstendenzen in der NATO (Türkei), die Aufkündigung fast sämtlicher Rüstungskontroll- und Abrüstungsabkommen, der Aufstieg einer extremen Rechten bis in die Führungsetagen von Großmächten, die verheerenden Wirkungen der Corona-Pandemie besonders auf die Entwicklungsländer, der Stillstand bei der Welthandelsorganisation WTO und last but not least die weiter drohende Klimakatastrophe. ...

> Die Publikation als PDF zum Download

 

Frieden in Israel und Palästina unter Besatzungsbedingungen?

Website Wissenschaftszeitschrift «Wissenschaft und Frieden»Nach den jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und den Palästinensern in Gaza wird allenthalben wieder ein dauerhafter Waffenstillstand gefordert. Die Zeitschrift «Wissenschaft und Frieden» hat ein von mir maßgeblich betreutes Dossier zur israelischen Besatzung in Palästina auf ihrer Website eingestellt. Dort wird gezeigt, dass ein stabiler Frieden nur zu erreichen sein wird, wenn diese inhumanen und ungerechten Bedingungen aufgehoben werden. Friede und Gerechtigkeit gehören zusammen.

> Zur Publikation auf der Website von «Wissenschaft und Frieden»

 

Wahljahr 2021 und linke Strategiedebatte

2002 flog die Fraktion der Partei des demokratischen Sozialismus (PDS) aus dem Bundestag. Auf dem darauf folgenden Krisenparteitag in Gera wurde beschlossen, dass der zu „reformerische Kurs“ an der Niederlage schuld gewesen und stattdessen ein radikalerer, systemoppositioneller Kurs einzuschlagen sei. Ich habe zu dieser Auseinandersetzung einen Beitrag in der Zeitschrift utopie kreativ veröffentlicht. Bei der nochmaligen Lektüre wird auf verblüffende Weise klar, wie die Linke (auch die Partei DIE LINKE), sich seit zwanzig Jahren mit denselben strategischen Grundfragen herumschlägt, ohne sie erfolgreich beantworten zu können.

> Der Beitrag aus der Zeitschrift «utopie kreativ» (die es nicht mehr gibt) als PDF zum Download

Die tageszeitung taz hat am 24. Februar einen Kommentar von mir zur Lage der LINKEN veröffentlicht. Der kurz darauf folgende Parteitag hat diesen Befund nachdrücklich bestätigt.

> Der Kommentar aus der taz hier als PDF

PDFIn den Medien ist zu lesen, dass es in der LINKEN Streit über die außenpolitische Ausrichtung der Partei gäbe. Und das ist nicht zu leugnen. Auf dieser Homepage hatte ich mich in zwei Papieren damit kritisch auseinandergesetzt. Ich habe jetzt diese Texte in einem Beitrag zusammengefasst und leicht überarbeitet.

> «Linke Außenpolitik neu denken» als PDF zum Download

> Der Text wurde auszugsweise auf der online-Plattform «die-zukunft.eu» veröffentlicht.

PDFNeben einigen Landtagen wird in diesem Jahr der Bundestag neu gewählt. Dort könnte eine wichtige Richtungsentscheidung getroffen werden, wie es hierzulande nach der Corona-Krise weitergehen wird. Dabei geht es nicht zuletzt auch darum, ob der notwendige sozialökologische Umbau an Fahrt gewinnt, oder weiter verschleppt wird. Eine progressive Regierung, die diese Fragen vernünftig anpackt, würde indes eine stärkere Wende nach links voraussetzen. Doch sind dafür überhaupt die Voraussetzungen gegeben? Dieser Frage gehe ich im folgenden Beitrag nach, der in Heft 1/21 der Zeitschrift «Sozialismus» veröffentlicht wurde.

> Der Beitrag als PDF zum Download

 

Neue atomare Aufrüstung?

PDFVerteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte es eilig. Der Kauf von F-18-Kampfflugzeugen sollte klar gemacht werden, damit, nachdem die alten Tornados ausgemustert sind, Bundeswehrpiloten weiter US-Atombomben ins Ziel (wohin?) fliegen können. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich hat daraufhin eine breite Debatte über die sogenannte Teilhabe der Bundesrepublik gefordert und zu erkennen gegeben, dass er die Beschaffung der nuklear bestückbaren US-Flugzeuge für falsch hält. Bei den rüstungsfixierten Politikern aller Couleur und den denkfaulen Vertretern der Massenmedien hat er sich damit keine Freunde gemacht. Daher ist es wichtig, dass sich der SPD-nahe Willy Brandt-Kreis, in dem ich als LINKER mitarbeite, zu Wort gemeldet hat und die Atomwaffenproblematik noch einmal von allen Seiten beleuchtet hat.

> Die Publikation als PDF zum Download

 

Neue Weltordnung?

PDFDass die von den USA dominierte Weltordnung passé ist, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Buchtitel wie „Unsere asiatische Zukunft“ haben Konjunktur. Dennoch lohnt ein genauerer Blick auf die tatsächlichen Trends und Wandlungsprozesse in der gegenwärtigen Welt. Zwei renommierte US-Wissenschaftler, Alexander Cooley und Daniel Nexon, haben unter dem Titel „Exit from Hegemony“ ein aufschlussreiches Buch geschrieben, das dieser Frage nachgeht und mögliche Zukunftsszenarien skizziert. Ich habe für das Online-Magatin „Grenzgängerin“ eine Besprechung dieser Publikation geschrieben.

> Die Publikation als PDF zum Download

 

Antisemitismus? Zur Sache kommen!

Meron Mendel, der Leiter der Anne Frank-Bildungsstätte in Frankfurt/M. hat jüngst in der Frankfurter Rundschau den Versuch gemacht, die Kampagnen gegen die Anhänger eines gerechten Friedens in Nahost in Abrede zu stellen. In einem Leserbrief an die FR, der am 12.8. in der Print-Version in Auszügen veröffentlicht wurde, habe ich mich damit auseinandergesetzt. Und dafür plädiert, in der Antisemitismus-Debatte von der ideologischen Meta-Ebene wegzukommen und sich endlich der vorfindlichen Realität in Israel und den besetzten Gebieten zuzuwenden.

> Zu meinem Leserbrief in voller Länge

> Zum Artikel von Meron Mendel auf der Website der FR

 

Thesen zur sozialökologischen Transformation

PDFSpätestens seit den Aktionen der jungen Leute um «Fridays for Future» ist die Debatte über die Notwendigkeit eines radikaleren Wandels unserer Gesellschaft, unserer Lebensweise, auf der Tagesordnung. „Corona“ hat dieses Jahrhundert-Thema zwischenzeitlich überlagert. Aber diese Krise hat eigentlich nur noch drastischer vor Augen geführt, dass sich viele Dinge ändern müssen, wenn wir das Überleben der menschlichen Zivilisation sichern wollen. Zusammen mit Freunden des Sozialistischen Forums habe ich mir Gedanken gemacht, wie eine sozialökologische Transformation aussehen könnte.
Eine Publikation von Hans Günter Bell, Astrid Kraus, Elisabeth Lange, Hans Lawitzke, Steffen Lehndorff, Alexander Recht, Paul Schäfer.

Ich danke dem Verlag sozialismus.de für die grafische Gestaltung und Produktion des Artikels. sozialismus.de ist ein Projekt zur Publikation von Hintergründen, Analysen und Kommentaren sowie einer täglich aktualisierten Website mit Kommentaren & Kurzanalysen.

> Die Publikation als PDF zum Download

 

Buchrezensionen

Für die Zeitschrift «Wissenschaft und Frieden» habe ich zwei aktuelle Bücher über Krieg und Friedenspolitik kritisch besprochen.

> Mehr unter Friedens- und Sicherheitspolitik

 

Imperiale Lebensweise II.

Die Debatte um die sog. «Imperiale Lebensweise» und über geeignete Strategien zu ihrer Überwindung geht weiter. Zusammen mit Hans Günter Bell habe ich noch einmal unsere diesbezüglichen Überlegungen zusammengefasst. Der Text ist jetzt erschienen im Heft 232 der spw – Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft. > Der Artikel als PDF   > Zur Website spw.de

 

Reisebericht Israel/Palästina

Die Geschichte der Gewalt in Israel/Palästina scheint eine never ending story zu sein. Ein Ausweg aus dem Dauerkonflikt liegt in weiter Ferne. Bei einer Studienreise im November 2018 konnte ich mir ein Bild davon machen, wie tief die Gräben zwischen den Konfliktparteien sind, die durch die rechtsextreme ... > mehr lesen

Willkommen

Liebe Freundinnen und Freunde,

nun war es 2021 doch wieder anders. Ich hatte zwar an dieser Stelle angekündigt, dass ich mich weiter «in Debatten um eine konsequente Friedenspolitik und eine gerechte Globalisierung einmischen» werde, aber ansonsten darauf hingewiesen, dass ich doch einen Schwerpunkt auf meine musikalischen Aktivitäten legen wolle.

CoVid 19 hat diese Absicht doch zumindest teilweise durchkreuzt. Proben als Musikensemble war schwierig, an Auftritte kaum zu denken. Und dann war da noch das Wahljahr 2021, das für mich die Frage in den Mittelpunkt rückte, wie sich die Partei Die LINKE in ihrer internationalen Politik aufstellen sollte, um größere Resonanz zu erzielen und bündnisfähig zu werden. Dazu habe ich seit Jahresbeginn 2021 einige Aufsätze und Texte auf dieser Website veröffentlicht, die ich zu weiterem Nachdenken empfehle - gerade nach der Wahl, die für die LINKE eher desaströs endete. An dieser Baustelle bleibe ich weiter aktiv.

Als Vorstandsmitglied des Sozialistischen Forums Rheinland (SoFoR) und als Mitglied des SPD nahen Willy Brandt-Kreises bin ich zudem weiter bemüht, Kommunikationsprozesse innerhalb der sog. Mosaiklinken zu fördern. In der Redaktion der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden, die ich mehr denn je zur Lektüre und zum Abonnement empfehle, setze ich mein friedenspolitisches Engagement fort. Wie gehabt bin ich an kritischen Rückmeldungen zu meinen Texten interessiert. Ihr könnt mir gerne eine E-Mail zusenden: paul.schaefer@unimx.de.

Was meine musikalischen Aktivitäten angeht, so geht es jetzt wieder richtig los und ich hoffe, dass Ihr im nächsten Jahr einiges mehr von der Gruppe A Small Circle of Friends zu hören bekommt: www.a-small-circle-of-friends.de . Das Ensemble, das im Bereich internationaler Folklore engagiert ist, arbeitet derzeit an einem Programm mit überwiegend selbst geschriebenen Songs. Außerdem lasse ich es bei den The Ol` Bones (Rock & Blues) weiter krachen.